«The geratest and strangest funeral combo of the world.» Die Dead Brothers sind eine Klasse für sich. Ein Funeral Orchestra, das mit dem Death Blues tief in die Seele eindringt. Rau aber mit einer sehr herzlichen Attitüde aus Folk-Musik, psychotischem Punk, Bluegrass der zu Blackgrass wird, Rock’n’Roll und Welt-Musik. Konzert im Rahmen der Ausstellung «Dance me to the Ende of Love. Ein Totentanz».

Tritt James Gruntz mit einem neuen Programm auf die Bühne, kann man sicher sein, dass er uns erneut überrascht. Und so scheint es einer logischen Konsequenz zu folgen, dass James Gruntz nach Grossformation und Trio nun solo auf Tour geht. Dabei erwartet uns ein Abend in intimer und heimeliger Atmosphäre, an dem wir seine Songs so zu hören bekommen, wie sie in ihrer puren Essenz klingen – wenn sich James Gruntz nämlich ganz alleine ans Klavier setzt und sich von seiner Charakterstimme und seinen Inspirationen tragen lässt, während alles langsam in Songformen fliesst.